Kyusho Jitsu

Wer sind der Kampfkunst besonders weit gebracht hatte und schließlich der 1. Und fortgeschrittenste Schüler des Meisters war bekam eine besondere Unterweisung.

Ihm wurden Techniken gezeigt und Anwendungen der traditionellen Formen die Vitalpunkte wie Akupunkturpunkte, bestimmte faszinieren, Blutgefäße und Ähnliches zum Ziel hatten. Daneben wurde ihm beigebracht dass die Prinzipien der traditionellen chinesischen Medizin nicht nur der Heilung dienten sollen ebenso eingesetzt werden konnten um einen Gegner ernsthaft zu verletzen oder sogar zu töten.

Ihm wurden die Geheimnisse mitgeteilt die in der Kunst des richtigen Kampfpreis im japanischen KiAi genannt. Die meisten Kampfsportler meinen ein solcher Kampfschrei sei einfach nur Ausdruck eines lauten Schreis bei einer besonders intensiven Anstrengung. In Wirklichkeit ist die Kunst des Kai Jutsu weit komplexer denn jeder Ton trägt gleichzeitig auch eine bestimmte energetische Schwingung mit sich, die die angewendete Technik erheblich verstärken kann.

In der traditionellen chinesischen Medizin wird der Körper nicht als eine Maschine verstanden sondern als ein energetischer Körper, in dem auf bestimmten Energiebahnen sogenannten Meridian die Körperenergien verlaufen und fließen und den Körper am Leben erhalten. Es gibt von jeder dieser Energiebahnen immer 2 Stück manchmal sogar 4, die bestimmten Elementen zugeordnet sind: Feuer, Erde, Metall, Wasser, Holz.

Daneben existiert in unserem Körper 2 wesentliche unterschiedliche Polaritäten genannt Yin und Yang. Jene ist das weibliche, dunkle und Yang ist das männliche, helle.

Das alles zusammengefügt ergibt ein äußerst komplexes System an Wissen welches, richtig verstanden und angewendet, extrem zerstörerische Wirkungen auf den menschlichen Körper haben können.

Diese Kunst wird in fast allen Kampfkünsten gelehrt und heißt auf Okinawa Kyusho Jitsu.

Ursprünglich wurde diese Kunst wie oben beschrieben nur vom Meister zu seinem höchsten Schüler weitergegeben es waren geheime Techniken.

Als die Kampfkünste schließlich von Okinawa oder in China in die allgemeine Bevölkerung übertragen wurden war man bemüht diese geheimen und gefährlichen Techniken aus dem allgemeinen Wissen heraus zu löschen.

In Okinawa zum Beispiel entwickelte Meister Itosu auf der Basis der Kampfkünste in Okinawa ein einfaches System von Techniken aus dem Karate, welches er als Schulsport an den Schulen unterrichten ließ. Dieser Schulsport war es, den Großmeister Gichin Funakoshi nach Japan brachte und dort seinen Schülern beibrachte.

Das heutige Sport Karate und die meisten Kampfkünste die aus Japan stammen oder nicht so intensiv mit den geheimen Lehren des Kung-Fu oder Ryukyu Kempo verbunden waren wissen bis heute noch nichts von diesen geheimen Künsten.

Es ist in 1. Linie 2 Menschen zu verdanken dass diese geheimen Künste nunmehr an die Öffentlichkeit gelangt sind und seit ca. 40 Jahren allgemein trainiert werden. Dass eine ist der Großmeister und aus Okinawa stammende Hohen Soken, der andere ist der amerikanische Karatemeister Georg Dillman. Daneben hat auch noch Shihan Oyata bei dem Dillman lange Jahre trainiert hatte seinen eigenen Beitrag geleistet.

Wer also in der Kampfkunst des Ryukyu Kempo es zu Meisterschaft gebracht hat oder bringen will kommt nicht umhin auch diese geheimen Künste zu lernen und mit lernen ist nicht zu trainieren gemeint sondern auch das theoretische Studium der Zusammenhänge der chinesischen Medizin und der Laute die bei einem Kampf zum Einsatz kommen können.